Feb 08

Backofen reinigen

Amway Backofenreiniger – Die Lösung für Schmutz im Ofen

Viele leckere Speisen werden im Backofen zubereitet. Sei es Fleisch, Backwaren oder ein Gemüseauflauf. Sie schmecken zwar alle hervorragend. Leider passiert es immer wieder, dass es nicht nur Auflauf gibt, sondern auch ausgelaufenes Essen.

Selbstverständlich kann das Essen nicht kurz aus dem Ofen genommen werden um diesen frühzeitig zu reinigen. Besonders Backwaren und sensibles Fleisch wären dann kaum noch zu retten. So passiert es, dass Teig, Soßen, Käse und Fett nicht nur in den Backofen tropfen, sondern dort auch völlig festgebacken werden. Anschließend muss man den Backofen reinigen. Dafür braucht man wahlweise zwei verschiedene Dinge: viel Kraft oder einen guten Backofenreiniger.

Backofenreiniger und was sie auszeichnet

So viele verschiedene Verschmutzungen es im Ofen gib, so viele verschiedene Ofenreiniger gibt es. Alle Produkte haben Vor- und Nachteile, die eine sinnvolle Auswahl schwer werden lassen. Alle Reiniger versprechen die schnelle und leichte Lösung von Verschmutzungen und Fett bei gleichzeitig minimalem Einsatz von Körperkraft. Die Realität sieht etwas anders aus und verschiedene Reiniger wirken unterschiedlich gut.

Es gibt vor allem unterschiedliche Typen von Backofenreinigern:

Es gibt Sprühschaum, sowie Konzentrate die als Flüssigkeit, Paste oder Gel erhältlich sind. Mit diesen wird der Ofen eingesprüht oder eingerieben und nach einer gewissen Einwirkzeit werden die Reste entfernt. Die Einwirkzeit und Effektivität der Reiniger hängt teilweise von der Konzentration ab. Dickflüssige Pasten und Gels sind dabei oft die stärksten Reinigungsmittel.

Bei Konzentraten muss in jedem Fall beachtet werden, dass sie möglicherweise nur verdünnt genutzt werden können. Zu stark konzentrierte Reiniger, oder solche mit grobkörnigen Inhaltsstoffen können die Oberfläche des Ofens angreifen und irreparabel beschädigen. Auch die Einwirkzeit sollte so genau wie möglich eingehalten werden. Während zu früh entfernte Reinigungsmittel ihre volle Wirkung nicht entfalten können, können zu lang im Ofen belassene Reiniger eintrocknen und den Reinigungsaufwand erhöhen oder ebenfalls die Oberfläche beschädigen.

Es ist deshalb unverzichtbar sich genau an die Gebrauchsanweisung zu halten um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Ausreichend lange einwirkende Reinigungsmittel lösen die Verschmutzungen so effektiv, dass kaum noch Kraft zum Nachwischen aufgewendet werden muss und sie greifen die Oberfläche nicht an, wenn sie auch nicht länger als notwendig im Ofen belassen werden.

Die Wahl des richtigen Reinigers

Mit welchem Mittel den Backofen reinigen am besten geht, ist zum Teil Geschmackssache. Während manche Sprühschaum bevorzugen, reinigen andere wiederum Ihren Ofen lieber mit Gel. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Reiniger gut an allen Flächen haftet. Besonders an der Ofendecke kann es sonst passieren, dass Schmutz nicht gut gelöst wird und nur mit viel Kraftaufwand zu entfernen ist. Selbstverständlich muss der Reiniger lebensmittelecht sein. Ein hoch wirksamer Reiniger nützt nicht viel, wenn der Ofen anschließend nach Chemie stinkt und man sein Essen nicht mehr hineinstellen mag.

Letztlich spielt die Reinigungskraft des Mittels die entscheidende Rolle. Das Mittel muss alle Arten von Schmutz gleich gut entfernen ohne Rückstände zu hinterlassen, die mit viel Kraft entfernt werden müssen. Reinigungspasten dürfen keine grobkörnigen Bestandteile haben. Diese zerkratzen die Oberfläche des Ofens. Selbst wenn dies für das bloße Auge nicht zu sehen ist, wird die nächste Verschmutzung in diese Kratzer sickern und noch stärker fest haften. Auch Reinigungsmittel, die eher chemisch als physikalisch mit Scheuermitteln wirken, dürfen nicht zu aggressiv sein. Zu aggressive oder aus Bequemlichkeit zu schwach verdünnte Mittel können die Oberfläche stark beschädigen und möglicherweise die Lackschicht im Innern des Ofens unerwünschter maßen zusammen mit dem Schmutz ablösen.

Am Ende ist auch die Zusammensetzung des Mittels von großer Bedeutung. Auch wenn das Mittel im Ofen keine Rückstände hinterlässt, so muss das Mittel zunächst aufgetragen und danach wieder entfernt werden. Dieser Kontakt muss einem Reinigungsmittel angemessen und nicht gesundheitsgefährdend sein.